Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen
und das ganze Volk einen Teil der Zeit.
Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
(Abraham Lincoln, Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886)

Zusammengefasst: Die Stufen der beobachteten Schwellen der Gewaltbereitschaft und Taqiya im sogenannten "Kulturverein" der Bosnischen Muslime Vöcklabruck:

14. Vertrauensverlust aus nachhaltiger Ignoranz gegenüber der Anrainerinteressen durch 13. Versuch, hinterher wider dem Verfassungsrecht durch Umwidmungssversuch eine Reparatur des Kaufirrtums durch Auslagerung der Nachteile der Ruhestörung auf Nachbarn (was Ramadan für die Nachtruhe in einer Wohnsiedlung bedeutet kennen die Anrainer), 4 abweisende Bescheide beim OÖ LVwG, den Anrainern ist nun die Verschleierung der Absicht (Taqiya) bekannt. Als Beweis: Die Unverträglichkeit von Parallelgesellschaften auf knappen Raum zeigt sich auch in den anonymen aggressiven Kommentaren der Moscheebefürworter (z.B. in den OÖN).
13. Die salafistisch orientiert erscheinenden Muslime (Männer) treffen sich auch nach der Entscheidung (LVwG 11.01.2017) im ehemaligen Wohlmuth Lagergebäude, täglich früh am Morgen und am Abend. Ein weiterer Stresstest für die österreichische Rechtsordnung erscheint bevor zu stehen !
12. Seit Feb. 2017 hat der sogenante Kulturverein am Freitag in einem anderen Gebäude im Stadtteil Dürnau ein geeigneten Ort für Zusammenkünfte gefunden und den Moscheebetrieb Unterstadtgries 52 aufgegeben, die Strafdrohungen bei Verletzungen zeigen wirkung.
11. Beschwerde LVwG "Nutzung Erdgeschoss" ... www.lvwg-ooe.gv.at/Entscheidungen/2017/151031.pdf ... 17.01.2017 untersagt, den Raum im Erdgeschoß entgegen der Baubewilligung als Gebetsraum zu benützen...
10. Beschwerde LVwG gegen abgewiesenes Bauansuchen (Öffentliche mündliche Verhandlung OÖ Landesverwaltungsgericht Linz am 7.12.2016), Entscheidung OÖ LVwG am 11.01.2017 www.lvwg-ooe.gv.at/Entscheidungen/2017/151017.pdf
9. Mahnwache 12.11.2016 zur Einhaltung der Rechtsordnung und Besuch Frau Carla Baghajati (IGGiÖ) als kontraproduktiv
8. Stufe: Die Anrainer fordern Einhaltung der Rechtsordnung und spiegeln "survey feedback" im Web zurück (2016, das Moralverhalten öffentlich einfordern)
7. Stufe: Widersetzung der Bescheide Stadtamt, Beschwerden beim Landesverwaltungsgericht (2016, das 3. und 4. Verfahren gleichzeitig, Widerwilligkeit zur Rechtsordnung)
6. Stufe: "Wir werden es durchdrücken, Anwaltskosten kein Problem bei vielen Mitgliedern" (Kassier 12.10.2015, wiederholt)
5. Stufe: Männergruppen treffen sich mehrmals täglich zum Rezitieren von Texten (seit 2014), stützen damit negativ Sozialkapital durch Gruppenkohäsion (Dr. Amer Albayati nennt es salafistische Tendenzen)
4. Stufe: Einsprüche und Beschwerden beim Landesverwaltungsgericht (2014. 2. Verfahren, die Bosniaken widersetzten sich den Stadtamt Bescheiden)
3. Stufe: (Ellbogentaktik) Umbauten trotz Ablehnung, Umwidmung ohne Baugenehmigung und illegale Betriebsaufnahme (2012) "Lest" Koran-Verteilung VB vgl. OÖN 19.4.12; Koran-Verteilung in Vöcklabruck beunruhigt die Bürger (OÖN).
2. Stufe: Nachträglicher Umwidmungsversuch in "Sondergebiet" für Moscheebetrieb und Sportstättenbetrieb geeignet? Dzemat", der Verein jedoch als sogenannter "Kulturverein" getarnt, Verschleierung der Absicht, (Taqiyya) im Wohlmuth Lagergebäude am 17.11.2011
1. Stufe: (Fuß in die Tür stellen) Objektkauf ohne Benutzungsgenehmigung, Ratenzahlung mit Bankgarantie VKB und Pfandeintrag GB (25.2.2009, GB 50325 EZ 687)
00. Öffentliche Imam Ausschreibung aus Sarajevo Volksblatt schreibt: "Sarajevo will bosnische Verein in Österreich an die Leine nehmen" weiterlesen →
0o. Nach wiederholten Aussagen der Vorstandssprecher der Bosnische Muslime Vöcklabruck erfuhr man von dem "zum Verkauf stehendem Wohlmuth Lager-Gebäude vom Hr. Bürgermeister". Die Bosniaken suchten längere Zeit ein Ersatzobjekt für die Mieträume in Attnang. Herr Bürgermeister betonte jedoch, dass es er nicht war, der die "Botschaft des Verkaufes" verkündete. (er sagte jedoch der BiZ nicht, wie der Kontakt zustande kam. BiZ hatte auch nur wiedergegeben, wie man es von den Bosniaken wiederholt erzählt bekam. Es sei auch völlig belanglos ob die Bosniaken es am Wochenmarkt, im GH Auerhahn, aus Zeitungen oder von Politikern etc. erfuhren.)
0. Absicht: Verschleierung der Vereinsnamensgebung "Bosnisch-Österreichischer Kulturverein Vöcklabruck, Sitz Vöcklabruck" (7.1.2005 ZVR-Zahl 606968101) und des Zwecks (an vorderster Stelle: "Förderung des Körpersports") vormals „Bosnischer Humanitärer- Sport- Kultur-und Glaubensverein Gazija"
o. Anfangs "verdeckter Name" im FB als: "Dzemat Gazija" mit Adresse Unterstadtgries 52, Vöklabruck" https://www.facebook.com/dzemat.gazija Aus 2009 Kaufvertrag-Nachtrag "Gazija" Namensnennung weiterlesen →

2009: Beschluss zur Grundstücksteilung Baubehörde erster Instanz (Bürgermeister) aus 2009, mit "gemisches Baugebiet" weiterlesen → 


Tag X? "als der sogenannte Bosnische Kulturverein die österreichische Rechtslage akzeptierte und abzog"

Zwei Verfahren sind beim Landesverwaltungsgericht anhängig (Juli 2016, das dritte und vierte Verfahren in der Sache gleicheitig) eine Entscheidung wird im Herbst erwartet.

Im Stadtamt ist eine weitere Bauanmeldung (ohne Parteistellung der Anrainer) des Betreibervereins in Prüfung (Taktik Taqiya), es müsste erneut abgewiesen werden. (Wie schon Gemeinderat 29.03.2016 als Behörde 2. Instanz Vgl OÖN)


Bauanzeige 2016, es wird vom Betreiberverein weiter versucht die Anrainer in deren Parteistellung zu umgehen Vgl. OÖN.
Die Bauanmeldung (ohne Parteistellung der Anrainer) des Betreibervereins müsste erneut abgewiesen werden. Dieses Vorgehen geschieht angesichts der Tatsache, dass ohne Zustimmung der Nachbarn im Bauverfahren solche Verfahren nicht vorgesehen sind. Damit zeigen auch die Behörden, dass die widersprüchlichen Angaben der Betreiber nicht blindlings übernommen, sondern auf inhaltliche Schlüssigkeit geprüft werden sollen.

Bauanzeige vom Gemeinderat als Behörde 2. Instanz abgewiesen. 6.7.2015
(Falscher Antrag gewählt, Anrainer sollten ohne Parteistellung umgangen werden)

Anfrage an den Gemeinderat anlässlich der Fragestunde zur 35. Gemeinderatssitzung der Stadtgemeinde Vöcklabruck am 6.7.2015 durch den Sprecher der Bürgerinitiative.

Sperre: Bürgermeister sperrt illegalen Gebetsraum Dez. 2013
Der Verein wurde vom Hr. Bürgermeister aufgefordert, bis Mitte Jänner 2014 um eine Baubewilligung anzusuchen.

Umbauten im Inneren des Gebäudes wurden im Frühling 2012 ohne Baugenehmigung durchgeführt und Festgäste zur Eröffnungsfeier des illegalen Vereins- und Moscheebetriebes geladen. Eine Machtanspruchsprobe mit den Behörden war eröffnet.

Umwidmungsversuch und Projektpräsentation: 17.11.2011
Einspruch der Anrainer gegen Veranstaltungszentrum wegen Lärmbelästigung und Parkplatznot.
Unterschriftenübergabe "Einspruch" an das Stadtamt 28.11.2011 (mit Nachreichungen > 130 Unterschriften)

Grundstückserwerb: GB 50325 Vöcklabruck,  EZ 687, Gst 255/13, Kaufvertrag 2009-02-25
Käufer: Bosnisch-Österreichischer Kulturverein Vöcklabruck, ZVR 606968101
ADR: Johann-Fuchsstr. 11, 4690  Schwanenstadt

Vereinsgründung: 07.01.2005 BH Vöcklabruck, ZVR-Zahl 606968101
"Bosnisch- Österreichischer Kulturverein Vöcklabruck".

Aus den Statuten:



Es erscheint Name und Zweck ab 2016 als  taqiyyah in den Vereinsstatuten in plump erscheinender Art und als Gegenteil von intellektueller Redlichkeit
Bosniakisch-Österreichisches Kultur- und Bildungszentrum Vöcklabruck

§ 2 Vereinszweck  >b. Pflege des Islam als Kulturverein in Zusammenarbeit mit der Bosniakischen Kultusgemeinde der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich unter Ausschluss jedweder religiösen oder politischen Tätigkeit<

Wie kann man "Pflege des Islam" betreiben "unter Ausschluss jedweder religiösen ... Tätigkeit" ?

   
   
   

Grundlagen  

Informationen zum besseren Verständnis der Lage


Wer Islam verstehen will, muss zuerst Taqiyya verstehen
(Raymond Ibrahim, Middle East Forum)
zum Artikel


Parallel-Gesellschaft


Politik, EU-aktuell


Opfermentalität


"Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das,
was gesagt wird, nicht das Gemeinte.
Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist,
dann sind auch die Taten nicht in Ordnung.
Wenn die Taten nicht in Ordnung sind, dann verderben die Sitten.
Wenn die Sitten verderben, dann wird die Justiz überfordert.
Wenn die Justiz überfordert wird, dann weiß das Volk nicht,
wohin es sich wenden soll.
Deshalb achte man darauf, dass die Begriffe stimmen.
Das ist das Wichtigste von allem." (Konfuzius)


Frauen


Tierwesen


Meinungen


Die Bürgerinitiative Zivilcourage wird durch Anwaltsvertretung unterstützt,
alle Kosten werden aus der Gemeinschaftskasse bedient.
Bankkonto "BiZ":
IBAN: AT89 20320321 0040 7240
BIC: ASPKAT2LXXX Sparkasse OÖ

Siehe: Kontakt / Impressum

 

   
© ekiw.com