Petition gegen das Schächten: Bitte mitmachen damit dieser Unfug in Europa aufhört. Alle belebten Wesen sind über die Funktionen von Glück und Leid gesteuert !

Der Umgang mit Tieren (und allen Lebewesen) ist ein guter Spiegel der ethischen Entwicklung einer Gesellschaft.

Belgisches Regionalparlament beschließt Schächtverbot - religion.ORF.at

Alle fühlenden Wesen haben die gleichen Steuerungsprinzipien und sind von der Gravitation nicht unterschiedlich behandelt, die körperliche Zusammensetzung und das Schmerzempfinden beruhen auf den gleichen Prinzipien wie bei allen belebten Wesen und Heuschnupfen ist nicht nur auf Menschen beschränkt.

Der Umgang mit fühlenden Wesen und der Fleischkonsum erscheint eher eine Frage des Bildungsstandes, es gibt auch Vegetarismus im Islam.

Die Frage nach der Welternährung und Fleischverzehr ist keine auf religiöse Glaubensbekenntnisse beschränkte Fragestellung.
Es ist hinlänglich bekannt: "Durch hohen Fleischkonsum geht auch die körperliche Geschmeidigkeit zurück (steifer Nacken, statistisch nachgewiesene kürzere Lebensspanne) und der Ressourcenverbrauch steigt um den Faktor des 10-fachen. Dänemark nutzte diesen Effekt im 1. Weltkrieg und schränkte den Fleischkonsum drastisch ein, um überleben zu können." Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Mikkel_Hindhede Dieses Phänomen ist auf keine Nation oder Glaubensgruppe begrenzt (im Buddhismus gilt jedoch, aus einer höheren Abstraktion betrachtet, "heilsames Handeln", auf alle fühlenden Wesen ausgelegt und wird von unheilsamen Handlungen unterschieden).

Der Verzehr von zu Speisen zubereiteten Tierkadavern von Lebewesen, die durch Schächten zu Tode kamen, in einem Kultur-Vereinshaus, mitten in einer Wohnsiedlung auf engstem Raum, stößt vielen Bewohnern übel auf und gilt bei Massenveranstaltungen als Provokation gegenüber den Anrainern, wobei Lärmentwicklung und Parkplatzprobleme noch hinzukommen. Beim Schächten leiden die Tiere meist qualvoll, jedoch alle empfindenden Wesen wollen Leiden und Qualen meiden.

Ein religiös motivierter Kulturverein wäre daher besonders dazu angehalten, die Umgangsformen die man selbst im Umfeld eines Moscheebetriebes wünscht, auch den Anrainern angedeihen zu lassen. Integration würde auch bedeuten, die Parteistellung und ethischen Werthaltungen der Anrainer mit anderen Glaubensüberzeugungen zu respektieren.

Diese Themen  könnten in einer weiteren Stufe der Diskussion aufgegriffen werden.

Was Tiere uns zu sagen haben – Tierkommunikatorin Maria Hubert im Gespräch mit Tomas Eckardt. 

Brauchen Tiere Rechte?

Felsentor Stiftun: Schwester Theresia Leiterin der Tierschutzstelle sagt ...

Sprachen der Tiere verstehen, mit Marcel Stoller und Amelia Kinkade

Theologische Zoologie Institut Münster

Tierkommunikation Sensegiving

Tierrechte in Wissensmanufaktur.net

Verein für die Wahrnehmung der Tiere als fühlende Wesen: Buchempfehlungen

Link zum Thema Tierquälerei: Die Fragen des Schächtens betreffen auch stets die jüdische Tradition und die Massentierhaltung ergänzt die Diskussion dazu.

Schächten ist Tierquälerei

Niederlande verbietet Schächtung, Tierschutz vor Glaubensfreiheit TAZ

Anatomisch - physiologischen Vorgänge beim Schächten

Wissensmanufaktur Initiativen

 

   
   
   

Aktuelle Infos  

zu Umständen und Lage:

Umstrittene Umwidmung

 

 "Fake News Politik?"


      Gerichtsakt
Bürgermeister klagt "BiZ"


Taqiya - Bericht

Meinungen


Kontrastprogramm zu
Disskussionskultur
"Wozu Zivilcourage
?"
Vortrag mit Diskussion Mag M. Amann am 24.11.2017

Ursachen erkennen:
Ein Vortrag Dr. H.J. Maaz

Diskussion Maaz : Popp

Weltlage? D.Ganser, E.Drewermann


"Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das,
was gesagt wird, nicht das Gemeinte.
Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist,
dann sind auch die Taten nicht in Ordnung.
Wenn die Taten nicht in Ordnung sind, dann verderben die Sitten.
Wenn die Sitten verderben, dann wird die Justiz überfordert.
Wenn die Justiz überfordert wird, dann weiß das Volk nicht,
wohin es sich wenden soll.
Deshalb achte man darauf, dass die Begriffe stimmen.
Das ist das Wichtigste von allem." (Konfuzius)


Opfermentalität


Die Bürgerinitiative Zivilcourage wird durch Anwaltsvertretung unterstützt,
alle Kosten werden aus der Gemeinschaftskasse bedient.
Bankkonto "BiZ":
IBAN: AT89 20320321 0040 7240
BIC: ASPKAT2LXXX Sparkasse OÖ

Siehe: Kontakt / Impressum

 

   
© ekiw.com