Zur Sinnkrise Europas und deren Ausdruck in gepaltenen  Gesellschaften.


Ein essenzieller Bestandteil des Erwachens ist die Erkenntnis des noch nicht erweckten Selbst, des Ego, wie es denkt, spricht und handelt, und die Einsicht in die kollektiv konditionierten geis­tigen Vorgänge, die den Zustand des Nichterwachtseins zementie­ren. (Eckhart Tolle, Die neue Erde, Bewusstseinssprung oder ...)

Durch den Mangel an Offenheit leidet der Integrationswille, es werden eigene Normen einer Minderheit
innerhalb des Rechtsstaates reproduziert. Gesellschaftsgruppen mit geschlossenen Konzepten formieren organisierte Ideologien.
Die Folge sind so genannte organisierte "Parallel- oder Gegen-Gesellschaften", die ein gemeinsames Maß an der Natur zurückweisen und Konzepten folgen.

"Die Lebenswelten unter den Migranten klaffen immer stärker auseinander." Welt.de weiterlesen →

BM Sebastian Kurz benennt die "Symbolen der Gegengesellschaft" (Vollverschleierung, Koranverteilung durch Salafisten ...): Kurier weiterlesen →

 

Darstellung zu Ideologischer Ausrichtung einer salafistisch erscheinenden Prägung ohne Ansehen der Gesamtumstände.
Als Nachweis: In den anonymen Kommentaren aggressiven Antagonismen der Moscheebefürworter zeigen die Parallelgesellschaft: (z.B. in den OÖN).

Internationalisierung fordert neue gemeinsame Werte. Globalisierung, Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Finanzkrise. Die Weltgemeinschaft steht vor enormen Problemen, die Interdependenz fordert neue säkulare Ethik. Erst ein neues Wertesystem, auf das sich alle Völker und Religionen dieser Erde einigen können, werden wir Regelungen gegen Krieg und Elend finden. Die Bruderkriege in der arabischen Welt zeigen, wohin es führt, wenn man keine gemeinsamen Werte findet und nur der eigenen Ideologie folgt. Vgl. Studie zu Bruderkrigen: Hammond Peter, Muslime, Verhalten nach Bevölkerungsanteil (PDF Auszug)

GOTT, STAAT, GOTTESSTAAT; Christentum und Islam im Vergleichstest weiterlesen →

Bei geschlossenen Gesellschaften (Schichten) entspringt der Unterdrückung innerer Disziplin (Eigenverantwortung) eine mangelnde Offenheit (Enge, Zwang) und es zeigt sich in einer abgeflachte Gesellschaftspyramide. Wenn das Verhalten "vollkommen von Regeln und Bestimmungen beherrscht wird", leidet das Bewusstsein und  die individuelle Talenteentfaltung. (vgl. Dunedin Längsschnitt-Studie)

Wenn in der Reproduktion von Traditionen für Heranwachsende mit Wissen aus zweiter Hand (Überlieferungen) überfrachtet werden, bleibt kaum Kapazität, um sich Wissen aus erster Hand anzueignen. Wenn zudem die Geltung von Werten nicht mit Andersdenkenden diskutiert werden (Gruppenzwang), bleibt jeder auf einem "homogenen Weltbild der Gruppe" beschränkt und bestätigt sich gegenseitig (selbst-referentiell, Autopoiesis).1 Kindern und Jugendlichen beibringen, wie (nicht was) man denkt!

Unter der Prämisse der Dualität steigt die latente Gewaltbereitschaft durch "Drill" und Gehorsam (Fremdbestimmung), daher wird es im Militär für die Schlagkraft (kurzfristig) angewendet.2 Sonst ist auch Zivilcourage bekannt, "aus innerer Überzeugung", die jedoch meistens eine Herrschaftsausübung stört.

Aus ganzheitlicher (nondualer) Weltsicht: "Wenn es dich juckt und du kratzt dich, dann bedankst du dich nicht hinterher bei deinem Finger. Auf der globalen Ebene ist es dasselbe." (Yogi talk) Die Frage lautet: Welchem Irrtum sitzt eine Parallelgesellschaft auf?
Parallele Gesellschaft erzeugt Unordnung und Komplexität. Für die Politik und Behörden bedeutet es, "stehend auf zwei Pferden verschiedener Größe reiten".

Zum Hintergrundverständnis: "Max Planck, Gründervater der Quantenmechanik, hatte laut Broers über das Fundament der Wissenschaft gesagt: „Materie ist ein Ankömmling des Bewusstseins“. Der geniale Außenseiter der Physik Burkard Heim drückte es so aus: „Alles entspringt der geistigen Dimension.“ Die Quantenmechanik weiß, dass die Realität solange nicht existiert, bis wir sie messen. Erst das Bewusstseinsfeld lässt das „Potenzial kollabieren“ und die Realität entstehen." weiterlesen →

Thermodynamische Betrachtung von Systemen, siehe offene, geschlossene, isolierte Systeme... weiterlesen →
Und Systemtheorie, die Konzepte der Selbstreferenz, (N. Luhmann)

Eine treffende Einleitung: „Menschenrechte statt Scharia" - eine Enquete zur Grundlegung einer sachgerechten Islam-Debatte. (siehe: Bilik, Krauss: Video)


Eine getrennte Entwicklungen von Gesellschaftsschichten zeigt lediglich die Symptome, deren Ursachen und Bedingungen zu beachten sind. Das Gegenteil dazu wäre eine gesunde Gesellschaft mit guten offenen homogenen sozialen Beziehungen, die als Sozialkapital bekannt sind. Ein Comon Sense ist Voraussetzung für Höherentwicklung und Wachstum. So gesehen sind getrennte Entwicklungen ein Negatives-Sozialkapital, das die Trägergesellschaft eine gewisse Zeit toleriert, bis es kippt und das Gesamtwohl abnimmt. Die derzeitigen Bruderkriege in den Arabischen Ländern zeigen das Systemverhalten.

Zu Glaubensorganisationen zwischen Ideologie, dualer Hoffnungsglaube und Spiritualität:
Ein Versuch es an Funktionen (linke Achse der Grafik) zu unterscheiden.

ReligionenBegriff

Die Grafik zeigt Glaubensorganisationen zwischen Ausprägungen von Ideologie, Hoffnungsglaube (säkular, dual) und Spiritualität: Oft wird als Überschrift der Begriff "Religion" gewählt, obwohl von Re-Ligio (Ganzheit) wenig zu erkennen scheint!
Zu Spiritualität im Vergleich zu Hoffnungsglaube: Vgl. Norbu Thinley, Ein Blumengruß von der anderen Seiten der gereinigten Schwelle der Hoffnung: Eine Antwort auf die Kritik des Papstes JP II am Buddhismus.
Zu Ideologien hat die Europäische Geschicht einiges zu berichten oder aus der arabischen Welt kann man z.B. bei Liberalen Muslimen Hr. Dr. Amer Albayati nachfragen, weiterlesen →

Die Klärung einer Zuordnung der Ausprägung von Glaubensgemneinschaften richtet sich einerseits über die Motivation und anderseits über die Widmung der Resultate. links unten profitiert die Waffenindustrie, rechts oben das Mitgefühl und Gemeinwohl aller fühlenden Wesen.

Eine Analyse nach Empathie mit effektiven Altruismus (EAS): Oder als Eine Anleitung zum ethischen Leben Gebundene (Peter Singer)
In Bezug auf die Basis (Konzept und Ganzheit) die Anwendung (Wortgetreu, salafistisch oder Ganzheitlich) und das Resultat (Wohlfahrt, Konflikte oder Bruderkriege)
Warum wollen die Bosniaken in Vöcklabruck mit den Anrainern nicht kooperieren? Grundformen moralischer Kooperation: "Es gibt keine bessere Verhaltensentscheidung als eine, mit der zwei Ziele zugleich erreicht werden", so Michael Tomasello, Direktor des Leipziger Max-Planck Instituts für Evolutionäre Anthropologie. weitersehen 3 SAT →

Die Ursachen getrennter Entwicklungen sind nicht in der Natur angelegt (auch nicht im Menschen), sondern entstehen aus Bedingungen von Ignoranz und Unwissenheit die zu aparten Normen führen, wenn man sich der Offenheit in Diskussionen verweigert. (Aus der fernöstlichen Sicht wird es als die "Drei Geistesgifte" "Wurzeln des Unheilsamen" beschrieben.) Es erscheint als eine Differenz im Bildungsgrad, samt der koordinierten Gewohnheiten, ähnlich dem Kastensystem in Indien! Der Brahmane (oberste Kaste, Normensetzer) verfügt über Wissen aus erster Hand, die unteren Kasten befolgen Regelvorgaben, haben sich regelkonform zu verhalten. Nicht organisierte Muslime erscheinen daher in der Gesellschaft besser integriert und orientieren sich mehr an der Natur. Salafisten bewirken den Konzeptzwang gegen sich selbst, sitzen in der Dualität fest, daraus werden Konflikte genährt, die Michael Ley als das "Neue Proletariat" beschreibt, die Strukur für billige Arbeitskräfte hatte schon Karl Marx beschrieben.

Prof. DI Ernst Gehmacher schrieb zu Sozialkapital, dieses Kapital wird jedoch durch eine antagonistische Orientierung gegenüber "Anderen" reduziert, in parallelen Gesellschaften wird das Gegenteil von Synergie bewirkt, wenn diese strukturell zu nahe sind und sich selbstgefällig benehmen und sich dadurch Vertrauens durch reiben verloren geht. (Vgl. sozialkapital.org). Prof. Gehmacher frägt in einer Buchbesprechung: " Sind alle Wissenschaftler Buddhisten?" (soziologie heute Juni 2016)

Zu Regelung von Konflikten empfiehlt Prof DI Ernst Gehmacher eine Impulsgruppe des Kulturvereines zu bilden, ähnlich https://www.youtube.com/watch?v=ry1JTnKDecE (im Video Min 3,3 zu Glaubensbewertungen anderer Überzeugungen). Herr Prof Gehmacher wäre auch bereit diese Impulsgruppe zur Kulturverständigung in Vöcklabruck zu leiten.Falls es erwünscht ist, einfach bei www.sws-rundschau.at melden.


Vgl. vhw Migranten-Lebenswelten in Deutschland 2016  Seite 6; weiterlesen →
Das in Glaubenskonzepte ("Religiös") verwurzelte Milieu platzieren sich im unteren Quadrant "niedrig / traditionell".
Dieses Milieu ordnet sich selbst jedoch nach Konzeptkonformität wesentlich höher im Gefüge ein, nach eigenen Wertmaßstäben, "parallel" oder apart genannt. Das Phänomen hatte man auc beim Beginn der Industrialisierung mit dem Proletariat, ähnliches scheint sich zu wiederholen, wenn sich die Bildung auf Konzeptwissen beschränkt.
Fraenkel Enst "Der Doppelstaat" Seine Grundthese besagt,, es besteht ein Normenstaat und ein Maßnahmenstaat, das Phänomen tritt auf, wenn organisierte Muslime regionen Beherrschen veersuchen, wie z.B. Molenbeek Belgien.

"Islamisierung - Rechte Propagandalüge oder reale Bedrohung von Demokratie und Freiheit? 
Zu diesem Thema hatten der Freidenkerbund Österreich (FDBÖ) und die Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte e.V. (GAM) am 5. Dezember 2015 zu einem Tagesseminar nach Wien eingeladen... weiterlesen →

Wenn rechtsstaatliche Prinzipien angewendet werden um den Rechtstaat zu unterwandern? "Der liberale Rechtsstaat verpflichtet zur Toleranz gegenüber Andersdenkenden, sofern diese nicht die Liberalität selbstgefällig ausnützen wollen." (Vgl. Böckenförde-Dilemma) Die Presse, Spektrum

"Demokratie ist nur dort mehr als ein Produkt einer bloßen Zweckmäßigkeitsentscheidung, wo man den Mut hat, an sie als etwas für die Würde des Menschen Notwendiges zu glauben. Wenn man aber diesen Mut hat, dann muss man auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen." Vgl. CARLO SCHMID, 1948. Politiker und renommierter Staatsrechtler, er war einer einer der Väter des deutschen Grundgesetzes. Vgl. auch: "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde", Sir Karl Popper3

Safranski: „Islamische Kultur ist nicht zu integrieren“ →weiterlesen "Die Presse"

Die Ex-Muslime Belgiens zeigen anschaulich und differenziert die ideologische Struktur des Islam auf, die sich auch in den ausübenden Funktionen sogenannter "Kulturvereine" spiegelt... weiterlesen →

Ein Beispiel:  Bosnische Muslime im sogenannten "Kulturverein" (Dzemat Vöcklabruck), wo es zu manifesten Konflikten mit Anrainern kommt, wenn unterschiedliche Traditionen und Interessen auf knappem Raum in einer Wohnsiedlung aufeinander treffen.


Zum Hintergrundverständnis: Ethik, Mitgefühl und Weisheit beruhen auf Einsicht (kein blinder Glaube). Die wissenschaftliche Bestätigung lieferte Albert Einstein vor hundert Jahren in der Relativitatstheorie und der Quantenmechanik. Naturgesetze sind nicht von Glaubenskonzepten abhängig. Er hat es vorbildlich formuliert: 

Einstein Religion

"Alles entwickelt sich vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen" (Albert Einstein)

“Sei dir immer bewusst, dass der Körper nur ein temporäres Phänomen ist, ein Leihobjekt der materiellen Welt. Der Grund für die Yogapraxis besteht darin, jenes zu umfassen, was permanent ist – das höhere Selbst oder Atman. Wenn wir uns gewaltsam mit oder gegenüber dem Körper verhalten, dann rebelliert das Herz; sind wir dagegen feinfühlig laden wir dessen Sensibilität ein. Mach deine Praxis zu einem Ausdruck des Göttlichen in dir, und beobachte alles was du machst in einer distanzierten Weisen und mit einem inneren Lächeln.“ (vgl. Aadil Palkhivala, ein genialer Yogalehrer, im Buch: „Fire of Love“)

Anregungen wie eine Gesellschaft den "Spalt der Parallele" überwinden könnte: Ein höheres Abstraktionsniveau und Erkenntnisse anstreben.4
Z.B. "Der Teil und das Ganze" (Werner Heisenberg, // Schrödinger Erwin) und "Intellektuelle Redlichkeit" (Metzinger Thomas) ..., aus nondualer Sicht des fernen Ostens z.B. aus den "5 Geistesgifte" (Skt. Kleshas), die den Geist trübenden Leidenschaften, ableitbar. ... Soziologen behaupten, die Abweichungen wären auch messbar, also keine Glaubenssache, und Religiosität (Logos) schlißt das Gesamte ein.5


Der Dalai Lama sagt zu organisierten Glaubensgemeinschaften:
»Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre,
wenn wir gar keine Religionen mehr hätten.
Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich.
Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.«

 

Vgl. Dalai Lama, Rückkehr zur Menschlichkeit: Neue Werte in einer globalisierten Welt, (über "säkulare Ethik"

"Bitte befreie mich von der Fessel des Glaubens an die Dualität" (ein tibetischer Yogi). Dualität aus dem Yoga erklärt

"Ein Glaube, der nicht in die Krise gerät, um an ihr zu wachsen, bleibt infantil. Wer immer sicher ist, ist in Wahrheit Fundamentalist." (Papst Franziskus)

Es sind sehr viele gute Erklärungen zum Phänomen der Ideologiebildung "unter dem Deckmantel von Religionen oder Kulturvereinen" verfügbar.
Wir stellen die Links zur Verfügung. Man braucht das Rad nicht neu erfinden6. Krise als Lernchance! 


© Josef A. Schmelzer 2016 Wertschöpfung hat drei Dimensionen: a) ökonomisch (Geld), b) ethisch (Sinn) und c) emotional (Freude).
Je mehr Transparenz herrscht, umso mehr sind sie synergetisch miteinander verbunden. http://www.wissensmanufaktur.net/media/pdf/Schranz.pdf

Warum sind die Balkan-Länder so unterschiedlich vermögend? Bruttoinlandsprodukt pro Kopf[2]

11 Österreich Österreich  € 48.957
36 Slowenien Slowenien € 22.756
54 Kroatien Kroatien         € 13.562
105 Bosnien - Herzegowina € 4.598

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Bruttoinlandsprodukt_pro_Kopf


1 Die Aussage von Richard Dawkins (britische Evolutionsbiologe) bezieht sich wohl darauf: „Alle Muslime der Welt haben weniger Nobelpreise als Trinity College Cambridge. Aber im Mittelalter haben sie Großes geleistet“,

2 Abdel-Samad Hamed neues Buch geht auf jene Problematik ein, die der Islam in der heutigen Welt bereiten kann und bietet als Vorschlag die Kontextualisierung der Schriften und vor allem endlich einen offenen Umgang damit an, das betrifft natürlich auch die Mehrheitsgesellschaft.
Er meint: "Ein erster schritt wäre es, den Koran als politischen und juristischen Text beiseitezulegen. Dieses Buch hat eine imaginäre politische Utopie geschaffen, die auf Exklusivität und Reinheitswahn aufbaut. Nur mit den Instrumenten der historisch-kritischen Forschung kann man diese Utopie dekonstruieren. Das kann nur gelingen, wenn man eine Distanz zu diesem Text schafft."
Und: „Hass und Kriege gibt es seit Jahrtausenden, mit oder ohne den Koran. Doch erst der Koran macht aus diesem Hass eine Tugend und aus dem Krieg einen Gottesdienst. Das macht es sehr schwer, die anderen Botschaften zu hören.“
Er schreibt: „Etwas zugespitzt könnte man sagen, nicht Allah hat Mohamed nach seinem Vorbild erschaffen, sondern Mohamed legte Gott jene Sätze in den Mund, die ihm in seiner jeweiligen Lebenssituation gerade zupass kamen.“ Wahrnehmung erfolgt durch Projektion. Rezension weiterlesen →

3 "Das Paradoxon der Toleranz, leider ist es we­nig bekannt: Uneingeschränkte To­leranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Tole­ranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.
Damit wünsche ich nicht zu sagen, dass wir z. B. into­lerante Philosophien auf jeden Fall gewaltsam unter­drücken sollten; solange wir ihnen durch rationale Argumente beikommen können und solange wir sie durch die öffentliche Meinung in Schranken halten können, wäre ihre Unterdrückung sicher höchst unver­nünftig. Aber wir sollten für uns das Recht in An­spruch nehmen, sie, wenn nötig, mit Gewalt zu unter­drücken; denn es kann sich leicht herausstellen, dass ihre Vertreter nicht bereit sind, mit uns auf der Ebene rationaler Diskussion zusammenzutreffen, und begin­nen, das Argumentieren als solches zu verwerfen; sie können ihren Anhängern verbieten, auf rationale Ar­gumente - die sie ein Täuschungsmanöver nennen -zu hören, und sie werden ihnen vielleicht den Rat ge­ben, Argumente mit Fäusten und Pistolen zu beant­worten.
Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden. Wir sollten geltend machen, dass sich jede Bewegung, die Intoleranz predigt, außerhalb des Ge­setzes stellt, und wir sollten eine Aufforderung zur Intoleranz und Verfolgung als ebenso verbrecherisch behandeln wie eine Aufforderung zum Mord, zum Raub oder zur Wiedereinführung des Sklavenhandels." (SIR KARL POPPER, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, 1944)

4 "Konzeptuelles Wissen, das dem wahren Wissen den Weg versperrt, wird als das gesehen, was es ist. Wissen über Dinge, welches die Dinge in Wirklichkeit verschleiert, wird aufgegeben und strahlende Klarheit tritt hervor. Konzeptuelles Wissen über Dinge verstärkt das Empfinden der »Dinghaftigkeit« eines Dinges. Es verbirgt die Grundtatsache, dass Gedanken sich auf Gedanken beziehen. Gedanken erkennen und entwickeln weitere Gedanken; sie haben keinerlei Zugang zu irgendetwas sonst. Während sie das tun, geben sie gleichwohl vor, sie würden sich auf reale, eigenständige Gebilde beziehen. Aufgrund dessen kommt es bei dem Versuch, Probleme zu lösen, die es in Wirklichkeit nicht gibt, zu sehr viel Besorgnis, Ängstlichkeit und Planung. Das eigentliche Problem ist das Meta-Problem des Fehldeutens dessen, was geschieht. Dies ist die buddhistische Bedeutung von Unwissenheit — die fortwährende Aktivität, die Dinge nicht zu erkennen, wie sie sind, sie falsch aufzufassen." James Low LdW 203

5 "Der Logos ist die Logik des Ganzen, die Logik des Uni­versums selbst. Der Logos ist das oberste Gesetz. Es ist das gleiche, was Laotse das Tao nennt, was die Veden und Upa­nishaden das Rit nennen: Die kosmische Harmonie, in der die Gegensätze zusammenfallen und sich aufheben, wo aus zwei Eines wird, wo alle Polaritäten aufhören, wo sich alle Paradoxe lösen und alle Widersprüche enden. Das, was Shankara Acharya das Brahma nennt, das nennt Heraklit den Logos. Der menschliche Verstand ist logisch und menschliche Logik basiert auf Polarität. Es ist, als wenn du auf dem einen Ufer des Flusses stehst und das andere Ufer nicht erkennen kannst, und alles, was du über deinen Standort denkst, gehört nur zu diesem Ufer. Aber jeder Fluss fließt zwischen zwei Ufern; mit einem Ufer allein kann es keinen Fluss geben. Das andere mag im Nebel verborgen bleiben, es mag für deine Sicht zu weit entfernt liegen, aber das andere Ufer ist da. Und das andere Ufer ist nicht diesem entgegengesetzt, denn am Boden des Flusses begegnen sie sich. Sie sind ein Land und beide Ufer tragen den Fluss zwischen sich wie auf zwei Händen oder auf zwei Flügeln. Der Fluss fließt zwi­schen beiden, der Fluss ist die Harmonie zwischen beiden." Osho, Die verborgene Harmonie (Heraklit) 1999 S 252

6 "Der Doppelstaat" Fraenkels Grundthese ist, dass der Nationalsozialismus sich in einen Normenstaat und einen Maßnahmenstaat aufgliedert. Der Normenstaat ist die Fortführung rechtsstaatlicher Standards und gewährt den Bürgern ein Grundmaß an Rechtssicherheit. Der Maßnahmenstaat besteht aus - politisch motivierten - Polizeistaatselementen, welche immer dann eingreifen, wenn das politische Ziel und Heil zu kippen droht. Fraenkel fasst dies folgendermaßen zusammen: „Im Rechtsstaat kontrollieren die Gerichte die Verwaltung unter dem Gesichtspunkt der Gesetzmäßigkeit; im Dritten Reich kontrollieren die Polizeibehörden die Gerichte unter dem Gesichtspunkt der Zweckmäßigkeit.“

"Sobald seine Wahrnehmung von einer gewissen Präsenz, einer stillen, wachen Aufmerksamkeit gekennzeichnet ist, spürt der Mensch die göttliche Lebensessenz, das aller Kreatur und allen Formen des Lebens innewohnende eine Bewusstsein, den einen Geist, und erkennt dessen Einheit mit seinem eigenen Wesen,sodass er es lieben kann wie sich selbst. Bis das geschieht, sehen die meisten Menschen allerdings nur die äußere Form, während ihnen das tiefinnere Wesen entgeht, ebenso wie sie sich ihres eige­nen wahren Wesens meist gar nicht bewusst sind, sondern sich nur mit ihrer physischen und psychischen Gestalt identifizieren. ...
Ein essenzieller Bestandteil des Erwachens ist die Erkenntnis des noch nicht erweckten Selbst, des Ego, wie es denkt, spricht und handelt, und die Einsicht in die kollektiv konditionierten geis­tigen Vorgänge, die den Zustand des Nichterwachtseins zementie­ren. Darum zeigt das Buch die Hauptmerkmale des Ego auf und beschreibt, wie sie sowohl beim Einzelnen als auch im Kollektiv wirken. Dies ist aus zwei zusammenhängenden Gründen wich­tig: Erstens kannst du, wenn du die Grundmechanismen hinter
dem Wirken des Ego nicht kennst, es auch nicht durchschauen, und dann überlistet es dich, sodass du dich immer wieder mit ihm identifizierst. Das heißt, es ergreift Besitz von dir als eine Art Hochstapler, der vortäuscht, du zu sein. Der zweite Grund ist der, dass der Akt der Erkenntnis selbst einer der Wege ist, auf denen das Erwachen stattfindet. Wenn du das Unbewusste in dir erkennst, ist das, was die Erkenntnis möglich macht, das entstehende Bewusstsein, das Erwachen. Du kannst nicht gegen
18das Ego kämpfen und gewinnen, ebenso wenig wie du gegen die Dunkelheit ankämpfen kannst. Erforderlich ist nur das Licht des Bewusstseins."(Eckhart Tolle, Die neue Erde, Bewusstseinssprung oder ...)

Vgl. Flaig Egon, Die Niederlage der politischen Vernunft: Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen

Alle Erkenntnisse über Phänomene entwickeln sich vom Primitiven über das Komplizierte zum natürlich Einfachen!

   
   
   

Grundlagen  

Informationen zum besseren Verständnis der Lage


Wer Islam verstehen will, muss zuerst Taqiyya verstehen
(Raymond Ibrahim, Middle East Forum)
zum Artikel


Parallel-Gesellschaft


Politik, EU-aktuell


Opfermentalität


"Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das,
was gesagt wird, nicht das Gemeinte.
Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist,
dann sind auch die Taten nicht in Ordnung.
Wenn die Taten nicht in Ordnung sind, dann verderben die Sitten.
Wenn die Sitten verderben, dann wird die Justiz überfordert.
Wenn die Justiz überfordert wird, dann weiß das Volk nicht,
wohin es sich wenden soll.
Deshalb achte man darauf, dass die Begriffe stimmen.
Das ist das Wichtigste von allem." (Konfuzius)


Frauen


Tierwesen


Meinungen


Die Bürgerinitiative Zivilcourage wird durch Anwaltsvertretung unterstützt,
alle Kosten werden aus der Gemeinschaftskasse bedient.
Bankkonto "BiZ":
IBAN: AT89 20320321 0040 7240
BIC: ASPKAT2LXXX Sparkasse OÖ

Siehe: Kontakt / Impressum

 

   
© ekiw.com